Menü
Wer kennt Kalif? "Der Märchenschimmel von Babelsberg"

Veranstaltlungen in Übersicht


Die Geschichte des Pferdes Nikolaus - Ein Film des Babelsberger Filmgymnasium 
Veranstaltung 2017/2018
Christoph Müller
Der Film wurde im Auftrag des westfälischen Pferdemuseum in Münster gedreht.


Prodagonisten
Ein Nachmittag zur Uraufführung des Filmes
Die Protagonisten des Filmes sind Christoph Müller (1), Ariane Zibell (4) und Regisseurin Hannelore Unterberg (5).
Die Schüler Leonie Roseboom (2),  Adam Zibell (4)
und und Filmkoordinator Uwe Fleischer (6).
Filmteam
Sofia, Adam und Stuart· junge Filmemacher, die an der Filmproduktion beteiligt sind.





Margitta
Angereist aus Moritzburg sind die Kuratoren Margitta Hensel
Steffen
und Steffen Retzlaff. Der Film wird in der Winterausstellung gezeigt.

Aus Münster reiste Julia Hammerschmidt an, Westfälisches Pferdemuseum.
Der Film wird dort in der Sonderausstellung "Von Tiermärchen & Märchentieren" ab dem 4. Juni bis zum 9. Oktober
2016 gezeigt.
Christoph und Julia
Presse

Fotos: Dietmar Rümmler


Im Film wird über die Lebensgeschichte des Schimmelpferdes Kalif aus dem Babelsberger Park berichtet. Dafür befragt das Filmteam Hannelore Unterberg, sie war Mitarbeiterin bei dem Regisseur Václav Vorlíček. Sie erzählt, im Drehbuch steht für die tschechische Version Jurasek als Name des Pferde. Für die deutsche Version gab sie den Namen Nikolaus. Nikolaus ist bei den deutschen Kinder sehr populär und passt mit der Lippenbewegung im Film. Weiter erzählt sie, das das tschechische Drehteam  die Pferde in der CSSR für das Film ausgesucht haben und ausbildeten. Für die Dreharbeiten in der DDR wollten sie die Pferde mitbringen. Da trat jedoch eine Maul- und Klauenseuche auf und an der Grenze wurden die Pferde nicht in die DDR gelassen. Dann hat ein Pferdepfleger vom Drehstab in Moritzburg passende Pferde gesucht. Für Aschenbrödels Schimmel nahm man den Kalif, den man aus anderen Filmen bereits kannte.
Frau Unterberg sagt, das der Sohn ihrer ehemaligen Kollegin Christa Müller über das Pferd recherchierte und auf seine Webseite darüber berichtet.





Interview mit Christoph
Darauf hin sucht das Team Christoph Müller auf seiner Arbeitstelle der Uetzer Reitsport GmbH auf. Er erzählt einige Dinge, die auf der Webseite zu lesen sind und ausserdem: "Als Kind wollte ich reiten lernen und meine Mutter kümmerte sich darum, das ich bei der Betribssportgemeinschaft der DEFA in eine Voltegiergruppe kommen konnte. Als 11 Jähriger war ich 1977 dabei. Im Zeitalter des Internet bekam ich auf der Fanseite des 3HfA den Hinweis, das Kalif im Film dabei war. Darauf fing ich an, über das Pferd als erstes bei Sigrid Geschwantner, sie hatte 20 Jahre in ihrer Obhut, zu fragen. Was ich erfuhr, stellte ich ins Internet. Weitere Leute, die das Pferd kannten fragte ich und weitere meldeten sich auf meiner Homepage. Der Film ist im gesamten Deutschland beliebt und für uns ist das die Gelegenheit, über uns etwas zu erzählen."
Super 8 mm Film
Das Filmteam wollte am nicht mehr in Betrieb befindlichen Pferdestall im Babelsberger Park drehen. Dazu kam es nicht. Dafür zeigt Christoph Müller ein 1985 gedrehter acht Millimeter Film von dem Ort des Lebens des Pferdes.
https://www.youtube.com/watch?v=Xsr5SREUc5c
Fotos: Uwe Fleischer

Interview mit Sigrid
Das Team suchte Sigrid Geschwantner im Reitstall des Potsdamer Reitverein auf. Sie erzählt: "Wir waren die Betriebssprtgemeischaft der DEFA, Sektion Pferdesport. Die DEFA unterhielt 15 Sportgemeinschaften. Im Jahr 1965 bekamen wir eines Tages einen Anruf, das in Berlin in der Postabfertigung auf dem Ostbahnhof Pferde aus Jugoslawien angekommen seien und niemand da wäre, der um sie kümmern würde. Wir wurden gefragt, ob wir uns um sie kümmern könnten. Daraufhin haben wir die sieben oder acht Pferde von dort geholt. Die Verantwortlichen für die Pferde sind von Jugoslawien ins westliche Ausland ausgereist und haben die Pferde ohne Begleitung in die DDR mit der Eisenbahn transportieren lassen. Die DEFA hat in Jugoslawien den Film "Die Söhne der großen Bärin" gedreht.
Training mit Sigrid
Die zusätzliche Pferde zu halten war gar nicht so einfach. Da gab es zum Beispiel das Futter nur auf Kontingente. Einige Pferde kamen ursprünglich vom Zirkus Busch. Sie holten sich ein von ihnen zurück und erzählten uns einiges von Kalif. Er käme ursprünglich aus Israel. Sie nannten ihn auch der Israeli.
Unsere Pferde wurden viel zu Dreharbeiten geholt. Wir haben oft gar nicht mitbekommen, in welchen Filmen sie zum Einsatz kamen, weil sie von laufenden Produktionen in anderen eingesetzt wurden."
Fotos: Christoph Müller

Kalif zieht Schlitten
Siegried berichtet, das dem Kalif ohne Übung ein Geschirr überzogen wurde und er zog ohne Probleme Schitten hinter sich her.

.


Ariane auf ihren Pferd
Ariane früher
Mutter und Tochter


Fotos: Ariane Zibell
 
Während eines sommerlichen Beisammenseins  2015 am Babelsberger Filmgymnasium erzählte der Filmkoordinator Uwe Fleischer Adam’s Mutter, Frau Dr. Ariane Zibell, von dem Auftrag des Pferdemuseums Münster und von dem DEFA -Pferd aus dem Babelsberger Park.

"Es ist doch nicht etwa Kalif gemeint, das Traumvoltigierpferd meiner Kindheit, den Geruch des Pferdes habe ich noch heute in Erinnerung, ein sanftmütiges Tier, das wir  alle geliebt haben.  2012 erfüllte ich mir auf Drängen meiner erwachsenen Kinder selber meinen Kindheitstraum - nach langer Suche fand ich meinen  Schimmelwallch Leo, in Gestalt und Charakter dem Kalif sehr ähnlich, er ist bei Feierlichkeiten  im Reitverein auch das geliebte Voltigierpferd der Kinder und heisst dann Nicolaus, meine Tochter und ich entsprechend in selbstgeschneiderten  Kostümen - das Ganze aber immer aus dem Gefühl heraus, dass die Pferde gleichermaßen mit dem Film zu tun haben könnten“.
40 Jahre später erfuhr Frau Zibell also erst, dass Kalif tatsächlich in dem Filmklassiker „mitspielte“, dass es umfangreiche Recherchen des Pferde - Freundes Christoph Müller gibt und viele der damaligen Voltigierkinder ihre  Erinnerungen an dieses besondere Pferd Kalif teilen. 
"Ein schönes Gefühl zu wissen, dass sogar in einer Ausstellung diesem Pferd ein Platz eingeräumt wird - nicht nur in unseren Herzen!"




Möchte jemand noch mehr über Kalif berichten? Hat jemand Fragen oder Hinweise zu dieser Seite?
Nachricht an kalif@hufblitznetz.de
Links:
Facebook Babelsberger Filmgymnasium
Presse Märkische Allgemeine Zeitung Babelsberger Filmgymnasium für Aschenbrödel-Schau
Presse  Potsdamer Neuesten Nachrichten Von Aschenbrödel und Nikolaus
Pressefotos PNN Von Aschenbrödel und Nikolaus ein Filmnachmittag im Filmgymnasium Babelsberg

Babelsberger Filmgymnasium
Pferdemuseum Münster
Schloss Moritzburg
Potsdamer Reitverein e.V.
Dresurstall Näder Uetz
Bernsteinreiter Hirschburg e.V.




Die Sonderausstellung im westfälischen Pferdemuseum in Münster vom 4. Juni bis 9. Oktober 2016
Allwetterzoo Münster

Märchentiere und Tiermärchen
Presse:

-Märchen-Ausstellung in Münster zeigt Aschenbrödels Ballkleid


-Die Ausstellung „Von Tiermärchen & Märchentieren“ im Westfälischen Pferdemuseum

Pferdemuseum Münster


Veranstaltungshinweis:
Im Schloss Moritzburg findet die Winterausstellung »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«
von Sa 18.11.2017 bis So 25.02.2018 statt.
Im
Begleitprogramm zur Ausstellung werden
am 10. Dezember 2017, am 7. Januar, am 17. und 24. Februar
2018 jeweils um 11 Uhr und um 15 Uhr
im Schlossturm der Dokumentarfilm gezeigt.
Die Kuratorin Margitta Hensel berichtet Wissenswertes über die tierischen Darsteller. Wenn ich beruflich nicht verhindert bin, werde ich auch dabei sein und erzähle über das Pferd Kalif.

Begleitveranstaltung zur Winterausstellung

Impressum